Zweitmeinung Prostatakrebs Berlin, Prof. Dr. Weißbach Sprechstunde Prostatakrebs Berlin



Jeden Freitag persönliche Zweitmeinungssprechstunde mit Prostatakrebsspezialist Prof. Dr. med. Lothar Weißbach » Termin vereinbaren

Zweitmeinungszentrum Prostatakrebs Berlin

Prostatakrebs Heilungschancen: Gibt es Hoffnung auf Heilung?

Ob beim Prostatakrebs Heilung möglich ist beziehungsweise ob versprochene Prostatakrebs-Heilungschancen realistisch sind, hängt immer vom individuellen Fall und den einzelnen Daten zum Tumor ab. Tatsache ist, dass derzeit die 10-Jahres-Überlebensrate beim Prostatakarzinom unabhängig davon, ob behandelt wird oder nicht, mit über 90 Prozent hoch ist.

Prostatakrebs ist –abgesehen von der Frage nach Heilung - in vielen Fällen ein Tumor, der eher langsam wächst. Da auch mit einer Operation oder Bestrahlung keine hundertprozentige Gewissheit gegeben werden kann, ob der Tumor endgültig geheilt werden kann, ist wegen der damit verbundenen Nebenwirkungen eine sorgfältige Auswertung aller Tumordaten wichtig.

Prostatakrebs-Zweitmeinungssprechstunde u. a. zu Heilungschancen

In unserer unabhängigen Zweitmeinungssprechstunde mit den Prostatakrebs-Spezialisten Prof. Dr. med. Lothar Weißbach und Dr. med. Uwe-Carsten Lock überprüfen wir Ihre Diagnose und geben Ihnen unseren ärztlichen Rat zu dem bei Ihnen bestehenden Prostatakrebs, den möglichen Heilungschancen und zur angemessenen Therapie. Die kann in manchen Fällen auch die sogenannte Aktive Überwachung (Active Surveillance) des Tumors sein, d. h. die kontrollierte ärztliche Beobachtung.

Hinweis: Das Einholen einer unabhängigen Zweitmeinung wird von den Privaten Kassen und den meisten gesetzlichen Krankenkassen unterstützt.

Für eine Terminvereinbarung in unserer Zweitmeinungssprechstunde in Berlin kontaktieren Sie uns bitte mit unserer Praxis-Handy-Nummer 0171-77 66 104 oder mit unserem Kontaktformular.

Prof. Dr. med. Weißbach ist Spezialist für Prostatakrebs mit jahrzehntelanger Erfahrung, gleichzeitig Leiter der HAROW-Studie und Mitautor der S-3-Leitlinie zum Prostatakarzinom.

Heilung bei Prostatakrebs: Was ist Aktive Überwachung?

Die Frage nach Heilung ist bei Prostatakrebs nur teilweise notwendig und angemessen. Patienten mit einem Prostatakarzinom niedriger Aggressivität und mit einer geringen Wachstumswahrscheinlichkeit können allerdings unter Umständen für die Aktive Überwachung in Frage kommen und damit Nebenwirkungen der Behandlung durch OP oder Bestrahlung zunächst oder ganz vermeiden. Wenn bestimmte Kriterien, wie z. B. Gleason-Score nicht höher als sechs, PSA-Wert nicht über 10 ng/nl u. a. vorliegen, können wir in unserer Zweitmeinungssprechstunde prüfen, ob eine Aktive Überwachung in Frage kommt. Generell überprüfen wir Ihre Befunde und Therapievorschläge und geben Ihnen unsere ärztliche Einschätzung, auch zu Heilungschancen.

Heilungschancen bei Prostatakrebs - Operation oder Bestrahlung

Durch eine Bestrahlung von außen oder innen (Seeds) sind bei bestimmten Krebsformen die Chancen auf Heilung bei Prostatakrebs in etwa die gleichen wie durch eine Operation. Bei einer Operation im Fall von Prostatakrebs mit niedriger Aggressivität kann eine bestimmte Zahl an Erkrankten als geheilt angesehen werden. Die Risiken möglicher Nebenwirkungen wie Harninkontinenz oder Impotenz müssen Sie jedoch in Kauf nehmen.

Wer die Nebenwirkungen vermeiden möchte und entsprechende Tumordaten aufweist, hat nach aktuellen Studien gegenüber Operation oder Bestrahlung keine geringere Lebenserwartung mit dem Konzept der Aktiven Überwachung. Sie wird seit 2008 auch in Deutschland zunehmend praktiziert.

Für eine Terminvereinbarung in unserer Zweitmeinungssprechstunde in Berlin, z. B. zur Frage nach Heilungschancen und Behandlung bei Prostatakrebs, kontaktieren Sie uns bitte mit unser Praxis-Handy-Nummer 0171-77 66 104 oder mit unserem Kontaktformular.